Kombikinderwagen

Vor- und Nachteile von Kombikinderwagen

Für die ersten Monate bietet der Kombikinderwagen als Tragewanne eine gerade Liegefläche. Das Oberteil des Kinderwagens ist abnehmbar und lässt sich als Babywanne oder Tragetasche nutzen. Das große klappbare Verdeck schützt das Neugeborene vor Wind und Sonneneinstrahlung.

Bei einigen Herstellern kann auch eine externe Babyschale des Herstellers auf das Kinderwagengestell montiert werden. Dann trägt der Kombikinderwagen den Zusatz „Travelsystem“. Die Babyschale des Kinderwagens kann zusätzlich als Autokindersitz benutzt werden. Ist die Babywanne zu klein geworden, wird die Kinderwagenkombi in einen Sportwagen umgebaut. Das Kind sitzt darin viel bequemer als in einem Buggy, denn das Gestell des Kombikinderwagens ist an den Hinterrädern gefedert. Die Rückenlehne der Sitzeinheit kann bis in die Liegeposition verstellt werden, wenn das Kind müde wird. Auch ist es möglich, den Sportwagensitz in Fahrtrichtung oder entgegengesetzt zu montieren. Ein Sicherheitsbügel und ein Gurt sorgen dafür, dass das Kind im Kombikinderwagen sicher sitzt. Unter dem Sitz befindet sich ein Korb, in dem Windeln, Pflegeprodukte, das Fläschchen und Spielzeug einen Platz finden. Zum Zubehör gehören ein Regenverdeck und optional ein Sonnenschirm.

Kombikinderwagen am Strand
Die Stiftung Warentest hat Kombikinderwagen im August 2020 getestet. Sechs von 11 Kinderwagen erhielten das Testurteil „sehr gut“. Nur drei Kinderwagen wurden als „ausreichend“ oder mangelhaft“ bewertet.

Kinderwagen: Mehrteilige Sets werden vermehrt gekauft

Der Kombi Kinderwagen gehört zu den mehrteiligen Kinderwagensets, das bis zu zehn Teile enthalten kann. So enthält das Modell von Bergsteiger im Kombikinderwagen Test den Sportwagen, die Babyschale, den Kinderwagenaufsatz als Buggy, den Sonnenschutz, einen Wetterfußsack, eine Wickeltasche im Design des Kinderwagens, einen Regenschutz und ein Moskitonetz. Bei einem Kinderwagen 4 in 1 ist die Babyschale mit enthalten. Sie eignet sich bis zu einem Gewicht von 13 kg als Autokindersitz, wahlweise auch mit Isofixbefestigung. Zum Kinderwagen gehören außerdem der Sportwagenaufsatz mit Buggy-Funktion und die Babytrage, die bei einigen Herstellern eine Wiegefunktion hat. Der Kombikinderwagen 3 in 1 besteht aus Tragewanne, Autositz und Buggy. Beim Kinderwagen 2 in 1 erhalten Sie den Sportwagen und die Babywanne.

Nachteile der Kombikinderwagen

Ein Kombikinderwagen ist nicht so wendig wie ein Buggy. Er ist breiter und schwerer und nimmt beim Transport mehr Platz weg.

Kombikinderwagen kaufen

Ein Kombikinderwagen wiegt zwischen 9 und 17 Kilogramm ohne Kind. Bis zu einem Gewicht von 14 Kilogramm lässt sich ein Kombikinderwagen im Kombikinderwagen Test gut lenken. Dafür sorgen auch die verstellbaren Vorderräder, die sich auch feststellen lassen und der höhenverstellbare Schieber. Einen Kinderwagen zwischen 10 und 12 Kilogramm können Sie notfalls über ein kurzes Stück alleine tragen. Rechnen Sie das Gewicht des Kindes noch hinzu, kommt ein Kinderwagen mit Kind auf rund 20 Kilogramm. Dreijährige haben ein Gewicht zwischen 15 bis 17 Kilogramm. Deshalb sollten Sie Ihr Kind um das dritte Lebensjahr an selbstständiges Laufen gewöhnen. Schmale Kombikinderwagen haben in der Stadt einen Vorteil: Sie passen in den Bus oder die Bahn und in den Hausflur. Von Vorteil sind verstellbare Sitzeinheiten. So können Sie Ihr Kind in Fahrtrichtung sehen lassen oder entgegengesetzt der Fahrtrichtung. Im ersten Fall wird die Neugier, im zweiten Fall der Sinn nach Geborgenheit, gestillt.

Die einzelnen Komponenten für den Kombikinderwagen

Kombikinderwagen mit einem Gestell aus Aluminium sind leichter als Kombikinderwagen mit einem Gestell aus Stahl. Aluminium gilt als stabil, rostfrei und leicht. Kombikinderwagen mit einem Gestell aus Aluminium erkennen Sie am günstigeren Preis. Die Räder sollten auf alle Fälle gefedert sein, wenn Sie mit dem Kombikinderwagen abseits geteerter Straßen unterwegs sind. Die Hersteller verwenden Luftreifen, Vollgummireifen und Hartgummireifen. Plastikreifen kommen bei Kombikinderwagen seltener zum Einsatz. Sie eignen sich bestenfalls für einen Buggy. Luftreifen gelten von der Federung und dem Rollverhalten als komfortabel. Anders als Vollgummi- oder Hartgummigreifen sind sie jedoch nicht pannensicher. Jeder Kombikinderwagen benötigt spätestens bei der Verwendung als Sportwagen einen Sicherheitsgurt. Am sichersten sind 5-Prunkt-Gurte, die wie Hosenträger über beide Schultern führen und die auch im Schritt über einen Gurt verfügen. Doch auch Dreipunktgurte wie im Auto findet man im Kombikinderwagen oft.

Was sagt der Kombikinderwagen Test?

Die Stiftung Warentest hat Kombikinderwagen im August 2020 getestet. Sechs von 11 Kinderwagen erhielten das Testurteil „sehr gut“. Nur drei Kinderwagen wurden als „ausreichend“ oder mangelhaft“ bewertet. Kombikinderwagen Testsieger wurde der Hauck Saturn R Duoset, der sich sehr gut zusammenklappen ließ und dessen Federung im Kombikinderwagen Test überzeugte. Die Babywanne wird als bequem und groß eingestuft. Sie reicht aus, bis das Kind sitzt. Die Sitzfläche wird dagegen als mäßig bequem bewertet. Der Hauck Saturn R Duoset Kombi Kinderwagen weist im Kombikinderwagen Test keinerlei Schadstoffe auf. In den Kategorien Haltbarkeit und Sicherheit erhält der Kombikinderwagen gute und sehr gute Testnoten. Zudem ist er günstig im Preis.