Kinderwagen-Ausstattung: Diese Dinge müssen Sie unbedingt beachten!

Was kommt in den Kinderwagen?

Der Kinderwagen ist ausgesucht und bestellt. Nun gilt es, den Kinderwagen entsprechend auszustatten. Was kommt in den Kinderwagen? Hier erfahren Sie, was unsere erfahrenen Mütter für unverzichtbar halten.

 


 

Der Kinderwagen: Was reinlegen?

Es kommt darauf an, ob der Kinderwagen mit einer Tragetasche ausgestattet ist oder ob der Wagen ein Hardtop besitzt. Eine Tragetasche ist in der Regel schon weich gepolstert. Sie brauchen bei einer Tragetasche keine extra Matratze für den Kinderwagen. Bei einem Erstlingswagen mit Hardtop sollte der Boden mit einer Matratze bedeckt werden. Alternativ mindern eine dicke Decke oder ein Lammfell die Härte des Bodens. Die Unterlage für das Baby sollte nicht zu weich sein, damit der Rücken gestützt wird. Eine Babymatratze erfüllt diese Funktion besser als eine Tragetasche. Wichtig ist ein waschbarer Bezug. Einige Babymatratzen für den Kinderwagen sind selbst waschbar – ein klarer Vorteil. Achten Sie bei einem Kauf darauf!
Als Faustregel gilt: Kommt das Baby im Sommer auf die Welt, dann empfiehlt sich der Kauf eines Kinderwagens mit Tragetasche, bekannt als Softtragetasche. Diese ist flexibel einsetzbar und muss keine Minusgrade aushalten. Im Winter macht ein Kinderwagen mit Wanne mehr Sinn. Eine Matratze spendet an kalten Tagen von unten mehr Wärme als eine Softtragetasche. Zudem können zusätzliche Decken genutzt werden. Dazu fehlt in der Tragetasche meist der Platz. Die feste Wanne eines Erstlingswagens bietet mehr Schutz vor Kälte als die Tragetasche eines Kombikinderwagens.

Was kommt beim Kinderwagen auf die Matratze?

Hilfreich ist ein Nässeschutz, wenn die Windel einmal nicht dicht ist. Einige Kinderwagenmatratzen verfügen über einen integrierten Nässeschutz. Dann ist ein extra Nässeschutz überflüssig. Zudem wird die Kinderwagenmatratze zum Schutz mit einem Spannbetttuch bezogen. Spannbetttücher sind in diversen Größen erhältlich und sehr günstig. Auch mit Nässeschutz und Spannbetttuch sollte die Matratze selbst waschbar sein.

 

Das Baby im Kinderwagen: Was anziehen?

Im Winter – was dem Baby anziehen?

Viele Eltern, so auch ich, schwören auf ein Lammfell, dass das Kind von unten im Kinderwagen warm hält. Alternativ sind Lammfellfußsäcke im Handel erhältlich. Das Baby bekommt einen Schneeanzug angezogen. Dann muss es kein extra Winterfußsack sein, sondern es reicht eine warme Decke. Es hat sich bewährt, mehrere Schichten Kleidung anzuziehen, wenn kein Schneeanzug verwendet wird. Schwitzt das Baby, dann ziehen Sie eine Schicht Kleidung aus, denn im Shopping-Center kann es dem Baby schnell zu warm werden.

Es haben sich bewährt:

  • Langarmbody
  • Strumpfhose
  • Socken
  • Hose oder Strampler
  • Baumwollpulli
  • eine dickere Fleecejacke

Bei extremer Kälte kann zusätzliche eine warme Decke in den Kinderwagen gelegt werden. Für Babys sind Thermofleeceanzüge erhältlich, die extreme Kälte abmildern.

Babykleidung im Kinderwagen: Was muss ich beachten?

Sie können das Baby auch mit einem Kissen, anstatt des Fußsacks oder einer Decke, zudecken. Spezielle Kissen für den Kinderwagen sind extra leicht, damit sie das Baby nicht erdrücken. Der Nachteil: Sie haben durch das dicke Kissen keinen Sichtkontakt zum Baby. Ein Kopfkissen braucht das Baby nicht. Experten raten aus Sicherheitsgründen sogar davon ab. Eine gefaltete Baumwollwindel unter dem Kopf hält die Matratze sauber, falls das Baby spuckt. Nach den ersten 12 Monaten kann ein flaches Kissen verwendet werden. Der Kopf des Babys darf nicht einsinken, damit es nicht zu einem Atemrückstau kommt.

 

Im Sommer – was dem Baby anziehen?

Auch im Sommer schwören viele Eltern auf ein Lamm – oder Schaffell aus Merinowolle mit klimaregulierenden Eigenschaften. Seine Faserstruktur kann nicht nur Wärmen, sondern auch Kühlen. Für Babys mit empfindlicher Haut empfehle ich Mulltücher aus Baumwolle auf der Kinderwagenmatratze auszubreiten. Sie saugen entstehende Feuchtigkeit auf. Zum Zudecken genügen eine leichte Decke oder ein Sommerfußsack aus Baumwolle. An heißen Tagen müssen Sie das Baby nicht zudecken. Wichtiger sind ein Insektenschutz und ein Sonnenschirm. Im Sommer trägt das Baby an heißen Tagen nur einen Body über der Windel. An normalen Tagen trägt es einen Strampler oder ein T-Shirt und eine bequeme Hose. Wahlweise können Sie Söckchen anziehen.

Babykleidung im Kinderwagen: Das ist wichtig!

Schließen Sie von Ihrer eigenen Kleidung auf das Outfit des Babys. Nur Neugeborene sind extrem frostempfindlich. Wenn Ihr Baby einen feuchten Nacken hat, dann schwitzt es. Kalte Füße und kalte Hände sagen nichts über die Körpertemperatur Ihres Babys aus. Ist der Nacken trocken, dann fühlt sich das Baby wohl. Friert ein Baby, dann beginnt es instinktiv zu Schreien. Bei Überhitzung dagegen nicht. Das Tragen einer Mütze ist im Winter ein Muss, um den Wärmeverlust über den Kopf zu minimieren. Die leichte Mütze im Sommer schützt den Kopf des Babys vor der Sonne.

Was ist ein Schwenkschieber?

Der Schwenkschieber gehört zur Ausstattung des Kinderwagens. Kinderwagen mit Schwenkschieber sind multifunktional. Sie haben die Möglichkeit, den Kinderwagenaufsatz in Fahrtrichtung oder entgegengesetzt der Fahrtrichtung zu montieren. Wahlweise haben Sie mit dem Schwenkschieber Blickkontakt zum Baby oder nicht. Schwenkscheiber sind bei einem Kombikinderwagen zu finden. Wird die Babywanne gegen den Sportsitz getauscht, dann kann der Nachwuchs selbst entscheiden, in welche Richtung er sitzen will. Schwenkschieber sind zudem als Teleskop- oder Knickschieber erhältlich. Dann lässt sich der Schwenkschieber zusätzlich in der Länge variieren. Beim Knickschieber wird die Höhe der Schiebestange durch Abknicken variiert.

Schreibe einen Kommentar